Von schnelleren Prozessen und kürzeren Wegen - LogiKal MES

LogiKal MES macht das Leben des Metallbauers um einiges leichter. Auch die ASGE Rümenapp Metallbaugesellschaft mbH in Langelsheim profitiert von den Vorteilen der innovativen Produktionsleitzentrale aus dem Hause Orgadata. Große Unterstützung leistet LogiKal MES unter anderem beim Thema CE-Kennzeichnung.

Die Konjunktur brummt. Die Auftragsbücher seiner Firma sind mehr als voll. So weit, so gut. Aber um die Aufträge abzuarbeiten, könnte er eigentlich noch gut fünf zusätzliche Mitarbeiter gebrauchen, sagt Dennis Rümenapp, Geschäftsführer der ASGE Rümenapp Metallbaugesellschaft mbH. Problem dabei: Die erhofften neuen Kollegen sind nicht in Sicht. Der allgemein beklagte Fachkräftemangel auf dem Arbeitsmarkt stellt auch das 32-Mann-Unternehmen in Langelsheim (bei Goslar) vor neue Herausforderungen. „Da muss man sich als Geschäftsführer schon Gedanken machen: Wie kann ich mit der gleichen Zahl von Leuten mehr oder auch mit weniger Leuten mindestens genauso viel schaffen?“, sagt der 46-Jährige. Aus seiner Sicht kann nur ein Mittel die Effizienz steigern und zugleich den Arbeitsalltag seiner Angestellten erleichtern: die Digitalisierung.

„Wir haben einen Weg gesucht und jetzt auch mit Orgadata gefunden“, sagt Rümenapp. Denn seit November 2019 kommt Orgadatas Produktionsleitsystem LogiKal MES in der Firma zum Einsatz. Und Rümenapp kann bereits bilanzieren: „Der ganze Prozess ist beschleunigt worden, die Erleichterung ist deutlich spürbar.“

An insgesamt sieben Arbeitsstationen des Metallbaubetriebs wurden Terminals eingerichtet, auf denen die für den jeweiligen Produktionsschritt benötigten Informationen angezeigt werden – und zwar nur diese. Das Besondere an LogiKal MES: Die Mitarbeiter müssen nicht mehr in einem seitenlangen Werkauftrag blättern und mühsam „ihre“ Informationen suchen, sondern bekommen die vorgefilterten Daten direkt digital angezeigt – zum Beispiel an der Säge oder am Bearbeitungszentrum. Vom Büro aus werden die Infos per Mausklick über ein intelligentes Push-Verfahren in die Werkstatt exportiert – und sind so immer zum richtigen Zeitpunkt an der richtigen Stelle. Ganz ohne Papier.

„Wir Kollegen wissen jetzt noch schneller, wie wo was zu tun ist, damit wir zu dem gewünschten Ergebnis kommen. So können wir zielgerichtet arbeiten und bekommen Projekte ruckzuck zusammengestellt“, freut sich Rümenapps langjähriger Mitarbeiter Sascha Günther, der Feuer und Flamme für das innovative System ist. Papierberge und die zeitraubende Suche nach Informationen gehören dank LogiKal MES in der Fertigung der Vergangenheit an. „Früher war es mehr Rennerei als Arbeiterei“, erinnert sich Günther. „Jetzt kann ich alles andere ringsum ausblenden, was mich erstmal nicht interessieren muss.“

Erst wenn ein Arbeitsgang abgeschlossen ist, bekommt der Kollege am nächsten Terminal die wiederum für ihn notwendigen Informationen angezeigt. So ist jeder Bearbeitungsschritt transparent und nachvollziehbar. Wird der Werkauftrag unvorhergesehener Weise verändert, kann schnell und flexibel in der Werkstatt darauf reagiert werden.

LogiKal MES ermöglicht bei Rümenapp die Konzentration aufs Wesentliche: starke Produkte. Die Firma hat sich seit ihrer Gründung im Jahr 2002 auf Rauch- und Brandschutztüren als Rohrrahmentüren mit Verglasungen spezialisiert. Rund 1000 Stück fertigt sie davon pro Jahr – beispielsweise für Schulen, Krankenhäuser und Verwaltungsgebäude. „Wir arbeiten ausschließlich für die öffentliche Hand und ausschließlich in der Sanierung“, sagt der Geschäftsführer, dessen Mitarbeiter die Objekte auch montieren. So wurden unter anderem schon das Finanzministerium in Kiel und Amts- und Landgericht in Köln mit Produkten aus den Langelsheimer Werkhallen ausgestattet.